Lockerungen zur Erreichung der erweiterten Grundstückskürzung bei der Gewerbesteuer

19.10.2021

Für Unternehmen, die ausschließlich eigenen Grundbesitz sowie zusätzlich ggf. eigenes Kapitalvermögen verwalten, gibt es im Bereich der Gewerbesteuer die Möglichkeit, die aus der Vermietung resultierenden Erträge von der Gewerbesteuer durch die Inanspruchnahme einer sog. „Kürzung“ freizustellen. Durch eine gesetzliche Neuregelung, die im Rahmen des Fondstandortgesetz (FoStoG) eingeführt wurde, können nun mehr Unternehmen als bisher von dieser Kürzung profitieren. In Kombination mit der Gestaltung einer Immobilien-GmbH kann die Gesamtsteuerbelastung der Gesellschaft somit auf 15 % reduziert werden.

Bisherige Regelung:

Es durfte ausschließlich eigener Grundbesitz sowie als ergänzende Nebentätigkeit eigenes Kapitalvermögen verwaltet werden. Eine Bagatellgrenze war nicht vorgesehen, so dass jede andere gewerbliche Tätigkeit (unabhängig vom Umfang) als schädlich eingestuft wurde. Bei der bisherigen Regelung war beispielsweise regelmäßig der Betrieb einer Photovoltaikanlage ein Ausschlussgrund für die erweiterte Grundstückskürzung. Diese mussten dann regelmäßig in eigenständigen Gesellschaften betrieben werden, um die Kürzung in Anspruch nehmen zu können.

Außerdem war die Vermietung von Betriebsvorrichtungen regelmäßig ausschlaggebend weshalb keine erweiterte Grundstückskürzung erfolgen konnte.

Neuregelung:

Die erweiterte Grundstückskürzung darf nun auch erfolgen, wenn

a) die Einnahmen aus Stromlieferungen aus erneuerbaren Energien oder aus dem Betrieb von Ladestationen höchstens 10% der Mieteinnahmen betragen.

b) die Einnahmen aus anderen Vertragsbeziehungen mit den Mietern höchstens 5% der Mieteinnahmen betragen.

Sofern die genannte Grenze unter a) nicht überschritten wird, sind also Photovoltaikanlagen für die Inanspruchnahme der erweiterten Grundstückskürzung nicht mehr zwingend schädlich.

Gleiches gilt für die Vermietung von Betriebsvorrichtungen, wenn die Grenze unter b) nicht überschritten wird.

Die Positionen aus der Neuregelung sind für die erweiterte Grundstückskürzung unschädlich, sie unterliegen selbst jedoch der Gewerbesteuer. Es muss in diesen Fällen also eine Aufteilung des Gewerbeertrags erfolgen.

Die Neuregelung gilt bereits rückwirkend für das gesamte Jahr 2021.

Lockerungen zur Erreichung der erweiterten Grundstückskürzung bei der Gewerbesteuer

Autor / Autorin

  • Melzer, Boris

    Boris Melzer

    Dipl.-Betriebswirt (BA)
    MBA (International Taxation)
    Steuerberater
    Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.).

      MelzerBoris
 
 
 
 
 

STANDORT LAHR

Schwarzwaldstraße 32
77933 Lahr
+49 (0) 7821/91 83 - 0
mlmlzr-kllgnd

STANDORT FREIBURG

Heinrich-von-Stephan-Straße 20
79100 Freiburg
+49 (0) 761/611 6479 - 0
mlmlzr-kllgnd

Focus Money - TOP Steuerberater
Deutscher Steuerberaterbund e.V. - Geprüftes Kanzleimanagemen
DQS - Zertifiziertes Managementsystem
 

© 2020 Melzer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft GmbH & Co. KG

Kanzlei-App
Facebook
Steuer-News
Ferrnbetreuung
Infomaterial
Diese Webseite verwendet nur technisch notwendige und funktionale Cookies, welche zum einwandfreien Betrieb dieser Website notwendig sind. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Wir setzen keine externen Komponenten ein um Daten über Ihr Verhalten auf unserer Webseite zu sammeln. Datenschutzinformationen